Ich kaufe ein Mietobjekt und möchte die Mieter räumen und einziehen

Mieter verschwinden nicht jedes Mal auf magische Weise, wenn eine Immobilie einen neuen Eigentümer erhält. Jeder Staat hat Gesetze, um Mieter an den Orten zu halten, an denen sie vermieten, unabhängig davon, ob der Vermieter die Immobilie verkauft oder verpfändet. Generell kann man nur einen Mieter räumen, der etwas falsch macht. Ein Verstoß gegen die Bestimmungen des Mietvertrags oder die verspätete Zahlung der Miete sind Gründe, einen Mieter in fast jedem Bundesstaat zu vertreiben. Wenn das Verhalten eines Mieters vorbildlich ist, müssen Sie einen anderen legalen Weg finden, um zu vertreiben.

Ziehen Sie den Stecker auf eine regelmäßige Mietdauer

Ein Mieter, der keinen befristeten schriftlichen Mietvertrag hat, ist wahrscheinlich ein periodischer Mieter. Regelmäßige Mietverträge laufen von einem Mietzahlungstag zum nächsten, sodass ein Mieter, der die Miete monatlich zahlt, als monatlicher Mieter bezeichnet wird. Sie können einen regelmäßigen Mieter jederzeit durch rechtzeitiges Kündigen aus dem Haus werfen. In der Regel muss Ihre Kündigung mindestens so lang sein wie die Mietdauer. Beispielsweise müssen Sie einem Mieter von Monat zu Monat mindestens einen vollen Kalendermonat schriftlich kündigen. Verschiedene Bundesstaaten und Städte haben unterschiedliche Verordnungen. Überprüfen Sie daher die für Ihren Bundesstaat geltenden Regeln.

Mieter verschwinden nicht jedes Mal auf magische Weise, wenn eine Immobilie einen neuen Eigentümer erhält. Jeder Staat hat Gesetze, um Mieter an den Orten zu halten, an denen sie vermieten, unabhängig davon, ob der Vermieter die Immobilie verkauft oder verpfändet. Generell kann man nur einen Mieter räumen, der etwas falsch macht. Ein Verstoß gegen die Bestimmungen des Mietvertrags oder die verspätete Zahlung der Miete sind Gründe, einen Mieter in fast jedem Bundesstaat zu vertreiben. Wenn das Verhalten eines Mieters vorbildlich ist, müssen Sie einen anderen legalen Weg finden, um zu vertreiben.

An der Spitze eines befristeten Mietverhältnisses

Wenn Sie in einer Stadt und einem Bundesstaat leben, in der dies zulässig ist, können Sie sich für die Einzugsräumung eines Eigentümers qualifizieren, die im Allgemeinen als OMI bezeichnet wird. Auf diese Weise können Sie als Eigentümer der Immobilie sogar einen vorbildlichen Mieter aus dem Mietobjekt entfernen, selbst wenn der Mieter ein befristetes Mietverhältnis hat. Die Regeln variieren von Stadt zu Stadt. In vielen Fällen müssen Sie sich verpflichten, die Immobilie für mindestens drei Jahre als Hauptwohnsitz zu nutzen. Sie müssen Ihren Mieter in der Regel 30 bis 60 Tage im Voraus benachrichtigen. Die meisten von der OMI vertriebenen Mieter haben Anspruch auf Umzugskosten zu einem von der Stadt festgelegten Satz. Sie müssen Ihrem Mieter auch das erste Recht einräumen, das Gerät wieder zu besetzen, wenn Sie irgendwann ausziehen.

Mieter verschwinden nicht jedes Mal auf magische Weise, wenn eine Immobilie einen neuen Eigentümer erhält. Jeder Staat hat Gesetze, um Mieter an den Orten zu halten, an denen sie vermieten, unabhängig davon, ob der Vermieter die Immobilie verkauft oder verpfändet. Generell kann man nur einen Mieter räumen, der etwas falsch macht. Ein Verstoß gegen die Bestimmungen des Mietvertrags oder die verspätete Zahlung der Miete sind Gründe, einen Mieter in fast jedem Bundesstaat zu vertreiben. Wenn das Verhalten eines Mieters vorbildlich ist, müssen Sie einen anderen legalen Weg finden, um zu vertreiben.

Ziehen Sie Ihre Brieftasche heraus

Wenn Ihr Mieter das Ende eines befristeten Mietvertrags noch nicht erreicht hat, ein Mustermieter ist und Ihre Stadt keine OMIs zulässt, sind Ihre Optionen äußerst begrenzt. Die beste Option ist es, wenn Sie Ihren Mieter ansprechen. Versuchen Sie, dem Mieter Anreize zu bieten, vorzeitig abzureisen und den Mietvertrag für nichtig zu erklären. Sie könnten beispielsweise ein oder zwei Monate kostenlos vermieten, während der Mieter eine alternative Immobilie findet, oder auf Kosten verzichten, die Sie sonst von der Kaution abziehen könnten.

Mieter verschwinden nicht jedes Mal auf magische Weise, wenn eine Immobilie einen neuen Eigentümer erhält. Jeder Staat hat Gesetze, um Mieter an den Orten zu halten, an denen sie vermieten, unabhängig davon, ob der Vermieter die Immobilie verkauft oder verpfändet. Generell kann man nur einen Mieter räumen, der etwas falsch macht. Ein Verstoß gegen die Bestimmungen des Mietvertrags oder die verspätete Zahlung der Miete sind Gründe, einen Mieter in fast jedem Bundesstaat zu vertreiben. Wenn das Verhalten eines Mieters vorbildlich ist, müssen Sie einen anderen legalen Weg finden, um zu vertreiben.

Rückzug aus dem Vertrag

Wenn Sie den Kauf nur dann abschließen, wenn der Mieter ihn verlässt, fügen Sie Ihrem Kaufvertrag einen Eventualfall hinzu, der es Ihnen ermöglicht, zu Fuß zu gehen, wenn der Verkäufer den Besitz nicht sicherstellt. Der Wortlaut des Haftungsausschlusses sollte den Verkäufer für die Beseitigung des Mieters verantwortlich machen, einschließlich etwaiger Umzugsanreize und die Behebung von Schäden, die der Mieter vor dem Umzug verursacht. Diese Strategie funktioniert bei OMIs nicht, da der Verkäufer nicht die einziehende Person ist. Wenn OMI Ihre einzige legale Option ist, müssen Sie mit dem Starten des Räumungsprozesses bis zum Abschluss warten. Berücksichtigen Sie die gesetzlichen Umzugskosten und eventuelle Gerichtskosten in Ihrem Angebotspreis.