Beschreiben Sie die fünf Schritte zur Kapitalbudgetierung

Bei der Investitionsplanung muss entschieden werden, in welche neuen Projekte ein Unternehmen investieren soll. Unternehmer sind bestrebt, zu ermitteln, welche Projekte in einem bestimmten Zeitraum die höchste Rendite bringen. Ein Unternehmen kann beispielsweise die Vorteile einer neuen Produktlinie, eines neuen Werks oder einer Partnerschaft mit einem ausländischen Unternehmen in einem Joint Venture abwägen. Investitionsbudgetierungsprojekte verdienen in der Regel nach einem Jahr weiterhin Geld für das Unternehmen.

Tipps

  • Die fünf Schritte der Kapitalbudgetierung werden häufig so beschrieben, dass Chancen erkundet, Kosten geschätzt, der Nutzen ermittelt, potenzielle Risiken bewertet und die endgültige Entscheidung getroffen werden.

Entdecken Sie Möglichkeiten

Besprechen Sie potenzielle Projekte mit den wichtigsten Abteilungen Ihres Unternehmens. Mark Hirschey berät Sie in Fragen der betrieblichen Ökonomie. Fragen Sie die Buchhaltung, wie viel Geld das Unternehmen im laufenden Jahr für neue Projekte ausgeben kann. Besprechen Sie mit der Marketingabteilung die Marktprognosen, um zu erfahren, welche Arten von Investitionen derzeit am stärksten sind. Besprechen Sie auch Ideen für die Entwicklung mit anderen Abteilungen wie Ingenieurwesen und Forschung. Berücksichtigen Sie routinemäßige Kostensenkungsprojekte wie das Ersetzen alter Geräte sowie Erweiterungsprojekte wie das Anbieten neuer Dienste.

Kosten schätzen

Bitten Sie die Mitarbeiter der Abteilung, die Betriebskosten für die Projekte zu schätzen, die angesichts der Marktprognose am vielversprechendsten erscheinen. Informieren Sie sich beispielsweise bei der technischen Abteilung, welche neuen Geräte, Verbrauchsmaterialien und sonstigen Kosten für ein Forschungsprojekt erforderlich sind. Lassen Sie anschließend die Buchhaltungs- oder Einkaufsabteilung diese Betriebskosten bestätigen.

Vorteile bestimmen

Sie müssen die Cashflows - wie viel das Unternehmen erwartet - für jedes vorgeschlagene Projekt schätzen. Bestimmen Sie den Wert jedes Projekts zu einem bestimmten Zeitpunkt, z. B. ein Jahr nach Beginn. Subtrahieren Sie die Projektkosten von diesem Betrag, um festzustellen, wie viel Gewinn das Unternehmen erzielen würde, und vergleichen Sie dann die erwarteten Einnahmen aus jedem Projekt.

Bewerten Sie das potenzielle Risiko

Schätzen Sie das mit jedem Projekt verbundene Risiko ein - wie viel das Unternehmen verlieren kann, wenn das Projekt scheitert. Schätzen Sie zusammen mit Marketingmitarbeitern und leitenden Mitarbeitern aller am Projekt beteiligten Abteilungen die Wahrscheinlichkeit von Fehlern und Erfolgen. Weisen Sie jedem Projekt einen Prozentsatz zu, der die Ausfallwahrscheinlichkeit und einen Prozentsatz die Erfolgswahrscheinlichkeit ausdrückt.

Die endgültige Entscheidung

Abwägen der Ausfallwahrscheinlichkeit auf die geschätzte Rendite für jede Investition. Verfolgen Sie Projekte, bei denen die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs die Wahrscheinlichkeit des Scheiterns überwiegt, sofern sich ihre erwartete Rendite als lohnende Investition erweist. Sie und Ihre Buchhaltungsabteilung müssen bestimmen, inwieweit sich eine Investition für Ihr Unternehmen lohnt. Letztendlich müssen Sie auch entscheiden, wie viel Risiko Sie für eine potenziell rentable Investition eingehen möchten. Dies hängt davon ab, wie vielfältig Ihr Anlageportfolio ist. Wenn Sie über zahlreiche risikoarme Anlagen verfügen, lohnt sich möglicherweise eine risikoreiche Anlage. Stellen Sie einfach sicher, dass Ihre Firma den Verlust einer Investition überstehen kann.