Ist eine jährliche Rate von 22,9 Prozent für eine Kreditkarte zu hoch?

Kreditkarten sind in amerikanischen Haushalten an der Tagesordnung. Im Juli 2012 lag die durchschnittliche Kreditkartenverschuldung laut Statistic Brain bei knapp 16.000 USD pro Haushalt. Die Entscheidung, mit welchem ​​Kreditkartenunternehmen Sie sich begleiten lassen, sowie der Zeitpunkt und die Art und Weise, wie Sie Ihre Kreditkarten verwenden, ist ein wichtiger Aspekt der persönlichen Finanzplanung. Bei der Entscheidung für eine Kreditkarte können Sie berücksichtigen, welche die besten Prämien bietet oder welche den besten Kundenservice bietet. Am Ende des Tages ist jedoch häufig der Jahreszins oder der jährliche Prozentsatz der wichtigste Faktor. Ein hoher Jahreszins führt zu mehr Geld aus der Tasche, und ein Jahreszins von 22,9 Prozent ist ziemlich hoch.

Was genau ist APR?

Kurz gesagt, APR ist ein Prozentsatz, den Sie für die Ausleihe von Geld von der Kreditkartenfirma bezahlen. Wenn Sie etwas von Ihrer Karte abgebucht haben und am Ende dieses Abrechnungszeitraums nicht den vollen Betrag abbezahlt haben, haben Sie sich dieses Geld geliehen. Wenn Sie 100 US-Dollar mit einem Jahreszins von 22,9 Prozent ausleihen, beträgt der jährliche Zins für diesen Kredit 22,90 US-Dollar. Mit einer Kreditkarte ist APR jedoch etwas komplizierter. Da es sich bei einer Kreditkarte um ein umlaufendes Konto handelt, zahlen Sie den Jahreszins nicht nur für den Dollarbetrag Ihrer Einkäufe, sondern auch für alle Zinsen, die Sie für zukünftige Abrechnungszyklen vortragen. Neben der Zahlung von Zinsen für diese Zinsen fallen auch Kreditkartengebühren an, die durch einen Dollarbetrag oder als Prozentsatz Ihres Guthabens dargestellt werden können.

Kreditkarten sind in amerikanischen Haushalten an der Tagesordnung. Im Juli 2012 lag die durchschnittliche Kreditkartenverschuldung laut Statistic Brain bei knapp 16.000 USD pro Haushalt. Die Entscheidung, mit welchem ​​Kreditkartenunternehmen Sie sich begleiten lassen, sowie der Zeitpunkt und die Art und Weise, wie Sie Ihre Kreditkarten verwenden, ist ein wichtiger Aspekt der persönlichen Finanzplanung. Bei der Entscheidung für eine Kreditkarte können Sie berücksichtigen, welche die besten Prämien bietet oder welche den besten Kundenservice bietet. Am Ende des Tages ist jedoch häufig der Jahreszins oder der jährliche Prozentsatz der wichtigste Faktor. Ein hoher Jahreszins führt zu mehr Geld aus der Tasche, und ein Jahreszins von 22,9 Prozent ist ziemlich hoch.

Fester oder variabler Jahreszins?

Ein variabler Jahreszins verwendet einen Referenzzinssatz wie den Leitzins als Basisbetrag. Der Leitzins ist der optimale Kreditzins in den Vereinigten Staaten. Das Kreditkartenunternehmen addiert eine Marge oder einen zusätzlichen Prozentsatz der Zinsen zu diesem Referenzsatz, um einen variablen Jahreszins zu erhalten. Wenn der Referenzzinssatz zunimmt oder abnimmt, nimmt auch Ihr variabler Jahreszins zu. Ein variabler Jahreszins kann sich monatlich oder vierteljährlich ändern, abhängig von den Richtlinien Ihres Kreditkartenunternehmens, die in Ihrem Kreditkartenvertrag festgelegt sind. Ein fester Jahreszins basiert nicht auf einem Referenzzinssatz. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sich ein fester Jahreszins nie ändert. Faktoren wie die Marktbedingungen wirken sich auf feste APR-Sätze aus, so Bank of America Reports. Ihr Kreditkartenunternehmen muss Sie über Änderungen an Ihrem festen Jahreszins informieren. Laut Bankrate erhalten Sie in der Regel mindestens 45 Tage vor einer Kursänderung eine Benachrichtigung.

Kreditkarten sind in amerikanischen Haushalten an der Tagesordnung. Im Juli 2012 lag die durchschnittliche Kreditkartenverschuldung laut Statistic Brain bei knapp 16.000 USD pro Haushalt. Die Entscheidung, mit welchem ​​Kreditkartenunternehmen Sie sich begleiten lassen, sowie der Zeitpunkt und die Art und Weise, wie Sie Ihre Kreditkarten verwenden, ist ein wichtiger Aspekt der persönlichen Finanzplanung. Bei der Entscheidung für eine Kreditkarte können Sie berücksichtigen, welche die besten Prämien bietet oder welche den besten Kundenservice bietet. Am Ende des Tages ist jedoch häufig der Jahreszins oder der jährliche Prozentsatz der wichtigste Faktor. Ein hoher Jahreszins führt zu mehr Geld aus der Tasche, und ein Jahreszins von 22,9 Prozent ist ziemlich hoch.

Was ist eine gute Kreditkarte APR?

Ab Februar 2014 lag der durchschnittliche Jahreszins für feste und variable Kreditkarten laut Bankrate bei 13,02 Prozent bzw. 15,38 Prozent. Wenn Ihre Rate nahe an der Durchschnittsrate liegt, sind Sie in ziemlich guter Verfassung. Laut MSN haben Sie jedoch eine Niedrigzinskarte, wenn Ihre Kreditkartenzahl näher an der 10-Prozent-Marke liegt, und Sie bekommen ein wirklich gutes Angebot.

Kreditkarten sind in amerikanischen Haushalten an der Tagesordnung. Im Juli 2012 lag die durchschnittliche Kreditkartenverschuldung laut Statistic Brain bei knapp 16.000 USD pro Haushalt. Die Entscheidung, mit welchem ​​Kreditkartenunternehmen Sie sich begleiten lassen, sowie der Zeitpunkt und die Art und Weise, wie Sie Ihre Kreditkarten verwenden, ist ein wichtiger Aspekt der persönlichen Finanzplanung. Bei der Entscheidung für eine Kreditkarte können Sie berücksichtigen, welche die besten Prämien bietet oder welche den besten Kundenservice bietet. Am Ende des Tages ist jedoch häufig der Jahreszins oder der jährliche Prozentsatz der wichtigste Faktor. Ein hoher Jahreszins führt zu mehr Geld aus der Tasche, und ein Jahreszins von 22,9 Prozent ist ziemlich hoch.

Was ist ein hoher APR?

Obwohl der Jahreszins von 22,9 Prozent im Vergleich zum nationalen Durchschnitt hoch ist, ist es nicht ungewöhnlich, dass Kreditkarten solche Sätze führen. Kreditkarten mit hohen Raten werden in der Regel für diejenigen mit nicht ganz so perfekter Bonität angeboten. Laut MSN bietet ein beliebtes Kreditkartenunternehmen eine Kreditkarte mit einem Zinssatz von 36 Prozent pa an. Diese Arten von Karten werden in der Regel für Personen mit einer Kreditwürdigkeit von 650 oder weniger angeboten. MSN schlägt außerdem vor, dass Sie sich eine gesicherte Karte ansehen sollten, wenn Sie den APR-Satz von 22,9 Prozent überschreiten. Eine gesicherte Karte erfordert eine Anzahlung, und diese Karten bieten weitaus niedrigere Zinssätze.

Kreditkarten sind in amerikanischen Haushalten an der Tagesordnung. Im Juli 2012 lag die durchschnittliche Kreditkartenverschuldung laut Statistic Brain bei knapp 16.000 USD pro Haushalt. Die Entscheidung, mit welchem ​​Kreditkartenunternehmen Sie sich begleiten lassen, sowie der Zeitpunkt und die Art und Weise, wie Sie Ihre Kreditkarten verwenden, ist ein wichtiger Aspekt der persönlichen Finanzplanung. Bei der Entscheidung für eine Kreditkarte können Sie berücksichtigen, welche die besten Prämien bietet oder welche den besten Kundenservice bietet. Am Ende des Tages ist jedoch häufig der Jahreszins oder der jährliche Prozentsatz der wichtigste Faktor. Ein hoher Jahreszins führt zu mehr Geld aus der Tasche, und ein Jahreszins von 22,9 Prozent ist ziemlich hoch.

Kann ich meinen APR senken?

Eine Möglichkeit, den APR Ihrer Kreditkarte zu senken, besteht darin, einfach Ihr Kreditkartenunternehmen anzurufen und nach einem günstigeren Tarif zu fragen. Sie können andere Angebote, die Sie gesehen haben, oder andere Beweise anführen, die Ihre Behauptung stützen können, dass Sie Anspruch auf einen niedrigeren APR haben. Das Schlimmste, was Ihr Kreditkartenunternehmen tun kann, ist, nein zu sagen. Viele Unternehmen bieten auch Sonderpreise und niedrigere Preise für bestimmte Produkte und Dienstleistungen an. Wenn Sie Ihre Kreditkartenvereinbarung überprüfen, können Sie möglicherweise einige dieser Werbeaktionen zu Ihrem Vorteil nutzen. Wenn Sie beispielsweise über zwei Kreditkarten verfügen und eine Aktion mit einem APR von null auf Flügen verfügt, möchten Sie möglicherweise die Aktionskarte verwenden, um Ihren Flug zu buchen. Bevor Sie jedoch eine Kreditkarte verwenden, sollten Sie Ihre Kreditkartenvereinbarung sorgfältig auf zusätzliche Gebühren, Bedingungen oder Konditionen prüfen.