Wie Sie wissen, ob Ihr Gehalt garniert wurde

Um Ihr Gehalt abzusichern, muss ein Gläubiger zunächst eine Klage gegen Sie einreichen. Anschließend muss Ihnen die Klage schriftlich zugestellt werden. Wenn der Gläubiger den Rechtsstreit gewinnt, kann er eine Anordnung erhalten, Ihr Gehalt zu garnieren, wenn der Staat Lohnpfändungen zulässt. Wenn eine Regierungsbehörde eine Pfändung anstrebt, benötigt sie keine gerichtliche Anordnung, muss Sie jedoch über die Pfändung informieren. Alle diese Faktoren weisen darauf hin, dass Ihr Gehalt garniert wird.

Arbeitgeberbenachrichtigung

Ob Ihr Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet ist, Sie über die Pfändung zu informieren, hängt vom staatlichen Recht ab. Wenn dies erforderlich ist, sollte dies in den Pfändungsunterlagen berücksichtigt werden. In Kalifornien muss beispielsweise ein Arbeitgeber dem Arbeitnehmer innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt eine Kopie des Pfändungsbeschlusses aushändigen. Die Mitarbeiter wissen in der Regel im Voraus, dass ihre Löhne einer Pfändung unterliegen, es gibt jedoch Ausnahmen. Wenn beispielsweise eine Mitteilung über die Erhebung einer Steuer beim Internal Revenue Service an Ihre alte Adresse gesendet wurde, würden Sie wahrscheinlich nicht wissen, dass Ihr Gehalt in Gefahr ist, garniert zu werden. Einige Arbeitgeber beschließen, die Arbeitnehmer aus Höflichkeit zu benachrichtigen - auch wenn das staatliche Recht dies nicht vorschreibt -, so dass der Abzug nicht überraschend ist.

Um Ihr Gehalt abzusichern, muss ein Gläubiger zunächst eine Klage gegen Sie einreichen. Anschließend muss Ihnen die Klage schriftlich zugestellt werden. Wenn der Gläubiger den Rechtsstreit gewinnt, kann er eine Anordnung erhalten, Ihr Gehalt zu garnieren, wenn der Staat Lohnpfändungen zulässt. Wenn eine Regierungsbehörde eine Pfändung anstrebt, benötigt sie keine gerichtliche Anordnung, muss Sie jedoch über die Pfändung informieren. Alle diese Faktoren weisen darauf hin, dass Ihr Gehalt garniert wird.

Überlegungen

Wenn Sie keine Benachrichtigung über die Pfändung erhalten haben, kann Sie die Reduzierung Ihres Gehalts überraschen. Fragen Sie in diesem Fall Ihren Arbeitgeber nach einer Erklärung. Wenn der Grund eine Lohnpfändung ist, fordern Sie bei Ihrem Arbeitgeber eine Kopie der Unterlagen an. Wenn Ihr Arbeitgeber die staatlichen Verfahren nicht befolgt hat, indem er Sie über die Pfändung informiert hat, wenden Sie sich an einen Arbeitsrechtsanwalt.

Um Ihr Gehalt abzusichern, muss ein Gläubiger zunächst eine Klage gegen Sie einreichen. Anschließend muss Ihnen die Klage schriftlich zugestellt werden. Wenn der Gläubiger den Rechtsstreit gewinnt, kann er eine Anordnung erhalten, Ihr Gehalt zu garnieren, wenn der Staat Lohnpfändungen zulässt. Wenn eine Regierungsbehörde eine Pfändung anstrebt, benötigt sie keine gerichtliche Anordnung, muss Sie jedoch über die Pfändung informieren. Alle diese Faktoren weisen darauf hin, dass Ihr Gehalt garniert wird.

Pay Stub

Wenn Ihr Gehaltsscheck plötzlich kleiner wird, können Sie anhand Ihrer Gehaltsabrechnung feststellen, ob Ihr Gehalt garniert wurde. Wenn Ihr Arbeitgeber gesetzlich verpflichtet ist, Ihre Abzüge auf Ihren Gehaltsabrechnungen aufzuführen, muss er Ihre Pfändungsabzüge angeben.

Um Ihr Gehalt abzusichern, muss ein Gläubiger zunächst eine Klage gegen Sie einreichen. Anschließend muss Ihnen die Klage schriftlich zugestellt werden. Wenn der Gläubiger den Rechtsstreit gewinnt, kann er eine Anordnung erhalten, Ihr Gehalt zu garnieren, wenn der Staat Lohnpfändungen zulässt. Wenn eine Regierungsbehörde eine Pfändung anstrebt, benötigt sie keine gerichtliche Anordnung, muss Sie jedoch über die Pfändung informieren. Alle diese Faktoren weisen darauf hin, dass Ihr Gehalt garniert wird.

Berechnung

Wenn Ihre Lohnabrechnung Ihre Abzüge nicht aufschlüsselt oder wenn Sie überhaupt keine erhalten, kann es verwirrend werden, wie Ihr Arbeitgeber zu Ihrem Abzugsbetrag gekommen ist. Verwenden Sie den auf den Pfändungspapieren angegebenen Betrag, um Ihren Gehaltsabzug zu überprüfen. Beachten Sie, dass die Pfändungen vom verfügbaren Einkommen abgezogen werden. Dies ist Ihr Gehalt nach gesetzlich vorgeschriebenen Abzügen, z. B. Lohnsteuer. Wenn Ihre Berechnung von der Ihres Arbeitgebers abweicht, informieren Sie Ihren Arbeitgeber über das Problem. Sie können sich an die in den Unterlagen angegebene Ausgabestelle wenden, wenn Ihr Arbeitgeber die Pfändung nicht ordnungsgemäß zurückhält.