Können Sie ein Haus mit einem Grundstücksvertrag verkaufen, wenn Sie Geld für das Haus schulden?

Es kann möglich sein, Ihr Haus mit einem Grundstücksvertrag zu verkaufen, auch wenn Sie noch Geld dafür schulden. Es ist sogar möglich, ein Haus mit einem Grundstücksvertrag mit einem anderen Grundstücksvertrag weiter zu verkaufen. Ihre Fähigkeit, dies zu tun, hängt jedoch von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich der Bereitschaft Ihres Kreditgebers, dies zuzulassen - und der Bereitschaft Ihres Käufers, einen Kreditgeber zwischen sich zu haben.

Tipps

  • Sie können Ihr Haus mit einem Grundstücksvertrag mit einem ausstehenden Darlehensguthaben verkaufen, wenn Ihr Darlehensgeber zustimmt und der Vertrag keine Verkaufsbedingungen enthält.

Wie Landverträge funktionieren

Ein Grundstücksvertrag, der manchmal auch als Vertrag über den Verkauf von Grundstücken oder Raten bezeichnet wird, ist eine Vereinbarung zwischen Ihnen und dem Käufer. Gemäß dem Vertrag erklärt er sich damit einverstanden, Zahlungen an Sie zu leisten, manchmal einschließlich einer Anzahlung, und Sie erklären sich damit einverstanden, dass er Ihr Eigentum nutzt, während er dafür zahlt, indem er ihm einen "gerechten Titel" verleiht. Wenn er seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommt, erklären Sie sich auch damit einverstanden, das „Rechtstitel“, das das eigentliche Eigentum ist, auf ihn zu übertragen.

Dies hat zur Folge, dass der Käufer oder der Käufer die Immobilie so nutzen kann, als ob er sie gekauft hätte, die Immobilie jedoch bis zum Vertragsende nicht den Besitzer wechselt. Dies kann Ihnen helfen, Ihre Kapitalertragssteuern aufzuschieben und Ihnen gleichzeitig die Möglichkeit zu geben, Ihre Hypothek aufrechtzuerhalten.

Käufer Hypothekenprobleme

Wenn ein Käufer ein bereits belastetes Haus mit einem Grundstücksvertrag kauft, geht er ein großes Risiko ein. Im Wesentlichen gibt sie Ihnen Geld, um Eigenkapital in dem aufzubauen, was sie für ihr Zuhause hält. Wenn Sie jedoch Ihren Verpflichtungen gegenüber Ihrem Kreditgeber nicht nachkommen, kann sie ihre Investition verlieren, wenn Ihr Kreditgeber Sie ausschließt. In diesem Sinne können Sie von einem Käufer erwarten, dass er Informationen zu Ihrer Hypothek und den Nachweis Ihrer Zahlungen anfordert. Sie kann sogar das Recht beantragen, ihre Vertragszahlung zu verwenden, um Ihren Kreditgeber direkt zu bezahlen, wenn Sie dies nicht tun.

Fälligkeitsklauseln

Obwohl ein Grundstücksvertrag technisch gesehen kein Verkauf ist, ist er dem Verkauf nahe genug, um die Klausel über die Fälligkeit Ihrer Hypothek auszulösen. Laut Verkaufsklauseln wird die Hypothek sofort fällig und muss vollständig zurückgezahlt werden, wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen oder ein Interesse daran haben.

Lassen Sie Ihre Hypothek von einem Anwalt überprüfen, um festzustellen, ob eine Verkaufsklausel vorliegt, bevor Sie versuchen, Ihre Immobilie über einen Grundstücksvertrag zu verkaufen. Wenn Sie dies tun, können Sie die Immobilie immer noch mit einem Grundstücksvertrag verkaufen, aber sowohl Sie als auch der Käufer sollten sich darüber im Klaren sein, dass der Kreditgeber das zugrunde liegende Darlehen in Anspruch nehmen kann, wenn er es herausfindet und entscheidet, Maßnahmen zu ergreifen.

Bezahlen Sie Ihre Hypothek

Wenn Sie Ihre Immobilie im Rahmen eines Grundstücksvertrags verkaufen möchten, erstellen Sie einen Plan, wie Sie Ihre Hypothek bezahlen. Dies wird sowohl den Käufer komfortabler machen als auch Ihre Interessen schützen. Eine Strategie besteht darin, dass die Zahlungen des Käufers mindestens 25 Prozent über Ihrer Hypothek liegen. Bilden Sie eine Reserve, bevor Sie Ihren Verkaufserlös ausgeben, für den Fall, dass der Käufer in Verzug gerät. Eine andere gute Strategie besteht darin, die Anzahlung in der Reserve zu halten.