Die Vorteile von derivativen Wertpapieren

Der Handel mit derivativen Wertpapieren macht einen großen Teil der Aktien aus, die an den Finanzmärkten den Besitzer wechseln. Wertpapierfirmen, Börsen und andere Finanzinstitute erzielen attraktive Gewinne aus dem Handel mit diesen Kontrakten. Anleger können derivative Wertpapiere einsetzen, um bestimmte Investmentwetten abzusichern, indem sie so viel Risiko eingehen, wie ein Unternehmen oder eine Einzelperson für angemessen hält. Der Handel mit Derivaten erfordert auch Prognosen über die künftigen Preise und kann zu mehr Effizienz an den Märkten führen.

Risikomanagement

Bei der Integration von derivativen Wertpapieren in ein Anlageportfolio geht es im Kern darum, Risiken zu steuern und Gewinne zu erzielen. Obwohl diese Wertpapiere hochentwickelt sein können, sollen Derivate es den Händlern auch ermöglichen, das Risiko zu unterteilen. Derivatekontrakte können in Tranchen mit unterschiedlichem Risiko eingeteilt werden. Anleger können je nach Risiko der einzelnen Tranchen unterschiedliche Tranchen derivativer Produkte kaufen und verkaufen. Auf diese Weise kann der Anleger bestimmen, wie hoch das Risiko für den Fall ist, dass der Handel ins Stocken gerät.

Art

Es gibt verschiedene Arten von Derivaten, aus denen Anleger auswählen können, ob sie gehandelt werden oder nicht. Alle erhalten einen Wert, der auf bestimmten zugrunde liegenden Wertpapieren wie Aktien oder Schuldtiteln basiert. Optionen sind eine Art Derivat, das Anlegern die Wahl lässt, ein Finanzwertpapier zu einem bestimmten Preis zu einem späteren Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen. Ein Vorteil ist die diesen Derivaten innewohnende Flexibilität, da die Anleger nicht verpflichtet sind, einen Handel über die Laufzeit eines Optionskontrakts abzuwickeln.

Gewinne

Wichtige Börsen, die den Handel mit Derivaten erleichtern, können erhebliche Gewinne aus diesem Geschäft erzielen. Laut einem Artikel von 2011 auf der Bloomberg-Website haben sich zwei solcher Börsen, die Deutsche Börse und die New Yorker Börse Euronext, auf eine Fusion geeinigt. Zusammengenommen beläuft sich der Wert des Derivategeschäfts dieser beiden Börsen laut Artikel auf rund 24,7 Milliarden US-Dollar. Der Handel mit Derivaten ist ein wesentlicher Gewinnfaktor an der NYSE Euronext und für rund 50 Prozent des Börsenwachstums verantwortlich.

Beeinflussen

Die zugrunde liegenden Schuldverschreibungen, die Kreditderivatkontrakte bewerten, werden von Branchenagenturen bewertet. Ein falsches Rating kann zu massiven Verlusten an den Finanzmärkten führen. Verluste aus dem Handel mit Derivaten, die risikoreicher als erwartet waren, haben diese Produkte für die Finanzkrise des Jahres 2008 verantwortlich gemacht. Ein Vorteil der Auswirkungen ist, dass die Marktteilnehmer stärker auf das systemische Risiko aufmerksam gemacht wurden, das Derivate mit einem falschen Rating für den Fonds darstellen können globale Wirtschaft. In der Folge bemühten sich die Anleger um mehr Transparenz auf den Märkten.