Berechnung des Zinsaufwands mit Nettoeinkommen und EBIT

Die Kenntnis des in einer Bilanz ausgewiesenen Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) eines Unternehmens hilft den Anlegern, die Wirksamkeit des Geschäftsmodells zu beurteilen, ungeachtet ungünstiger Steuern oder hoher Verschuldung. Einnahmen allein sind kein Indikator für die Leistung eines Unternehmens, da hohe Zinsaufwendungen und Steuern diese verschlingen können. Um den Zinsaufwand mit Nettoeinkommen und EBIT zu berechnen, müssen Sie die gezahlten Steuern des Unternehmens kennen, die im Jahresbericht oder in der 10-K-SEC-Anmeldung enthalten sind.

Subtrahieren Sie den Nettogewinn des Unternehmens vom EBIT, um den Zins- und Steueraufwand für das Jahr zu ermitteln. Wenn beispielsweise der Nettogewinn des Unternehmens 15 Millionen US-Dollar und das EBIT des Unternehmens 21 Millionen US-Dollar beträgt, ziehen Sie 15 Millionen US-Dollar von 21 Millionen US-Dollar ab, um den Zins- und Steueraufwand des Unternehmens für das Jahr zu ermitteln, der in diesem Fall 6 Millionen US-Dollar beträgt.

Addieren Sie die verschiedenen Steuern, die das Unternehmen im Laufe des Jahres zahlt, um die insgesamt gezahlten Steuern zu ermitteln. Wenn das Unternehmen beispielsweise 1,3 Millionen US-Dollar an staatlichen Steuern, 2 Millionen US-Dollar an Bundessteuern und 1,7 Millionen US-Dollar an ausländischen Steuern zahlt, beläuft sich der gesamte Steueraufwand des Unternehmens auf 5 Millionen US-Dollar.

Subtrahieren Sie die Gesamtsteuern des Unternehmens von den Zinsen und Steueraufwendungen des Unternehmens, um die Zinsaufwendungen zu berechnen. Wenn Sie dieses Beispiel vervollständigen, ziehen Sie 5 Mio. USD an Steuern von 6 Mio. USD an Zinsen und Steuern ab, um festzustellen, dass der Zinsaufwand 1 Mio. USD entspricht.