Die Auswirkungen eines Anstiegs oder Rückgangs der Zinssätze

Als Verbraucher ist es wichtig, dass Sie die Dynamik von Zinsschwankungen verstehen. Dies liegt daran, dass die Auswirkungen steigender oder fallender Zinssätze Auswirkungen auf Ihre Hypothekenzahlungen und Ihre Investitionen haben können.

Wie werden Zinssätze ermittelt?

Die Zinssätze werden vom Federal Reserve Board festgelegt, das das ganze Jahr über regelmäßig zusammentritt, um die wirtschaftliche Entwicklung zu überprüfen. Während sich verlangsamender Volkswirtschaften oder Rezessionen senkt die Federal Reserve die Zinssätze, um die Verbraucherausgaben zu fördern. Wenn die Wirtschaft boomt, kann das Board die Zinsen erhöhen, um aus Ihren Ausgaben Kapital zu schlagen und die Inflation in Schach zu halten.

Auswirkungen von Schwankungen

Zinssätze sind im Wesentlichen die Finanzierungskosten, die die Kreditgeber bei der Gewährung von Darlehen veranschlagen. Die Faustregel bei der Bestimmung, wie Sie von Änderungen der Zinssätze betroffen sein können, lautet wie folgt: Wenn die Zinssätze steigen, fallen auch Ihre Fremdkapitalkosten an. Aus dem gleichen Grund sinken Ihre Fremdkapitalkosten, wenn die Zinsen fallen.

Auswirkungen auf Hypotheken

Die Hypothekenbranche ist einer der Sektoren, die empfindlich auf Zinsänderungen reagieren. Am stärksten betroffen sind variabel verzinsliche Hypotheken, auch ARM genannt. Kreditnehmer dieser Art von Hypothek können niedrigere Schuldverschreibungen erhalten, wenn die Zinssätze sinken. Wenn jedoch die Zinssätze steigen, steigen auch die Hypothekenzahlungen.

Einer der Gründe, warum ARMs attraktiv sind, ist laut Bankrate.com, dass sie es Kreditnehmern ermöglichen, sinkende Zinssätze zu nutzen, ohne den Refinanzierungsprozess zu durchlaufen. Anstatt eine ganze Reihe neuer Abschlusskosten und -gebühren zu zahlen, haben ARM-Kreditnehmer den Luxus, nur darauf zu warten, dass die Zinsen sinken, zusammen mit ihren Hypothekenzahlungen.

Steigende Zinssätze können für Inhaber von ARMs eine Katastrophe bedeuten, da sie möglicherweise erheblich höhere Hypothekenzahlungen leisten müssen. Im Laufe der typischen 30-jährigen Hypothek sind höhere Zinssätze zu erwarten. Ein ARM, der mit einer 6-Prozent-Rate beginnt, kann in nur drei Jahren bei 11 Prozent enden, wenn die Raten stark ansteigen.

Zinssätze und Anlagen

Aus Verbrauchersicht gibt es Zeiten, in denen eine Zinserhöhung gut sein kann. Dies gilt insbesondere für Investitionen in Produkte wie Einlagenzertifikate (CD), Aktien und Anleihen. Investoren genießen Zinserhöhungen, weil dies eine höhere Rendite für ihre Anlagen bedeutet.

Auswirkungen auf Unternehmen

Da niedrigere Zinssätze die Kreditaufnahme für Verbraucher erschwinglicher machen, geben sie tendenziell mehr Geld aus, was die Wirtschaft ankurbelt. Die Federal Reserve Bank von San Francisco weist auch darauf hin, dass niedrigere Kreditkosten dazu führen, dass Unternehmen ihre Investitionsausgaben erhöhen, und dass Haushalte langlebige Güter wie Autos und neue Häuser kaufen. Darüber hinaus können niedrigere Zinssätze dazu beitragen, dass eine Bank eher bereit ist, Kredite an Unternehmen und private Haushalte zu vergeben. Dies kann die Ausgaben erhöhen, insbesondere für kleinere Kreditnehmer, die nur wenige Kreditquellen als Banken haben.