Vor- und Nachteile der Zinssätze

Unabhängig davon, ob Sie Kreditgeber für die Verfolgung eines Kredits suchen oder Anlageinstrumente für Ihr hart verdientes Geld vergleichen, möchten Sie wahrscheinlich den besten Zinssatz für Ihre Transaktion finden. Wenn Sie die Zinsen für einen Kredit zahlen, möchten Sie den niedrigsten möglichen Satz, aber wenn Sie die Zinsen für eine Investition verdienen, möchten Sie den höchstmöglichen Satz. Unabhängig davon, auf welcher Seite des „Zinszauns“ Sie sich befinden, spielen die Zinssätze für Kreditnehmer und Kreditgeber eine wichtige Rolle. Die Vor- und Nachteile der Zinssätze stimmen nicht mit einem Standardmodell überein, das aufgrund der Komplexität ihrer Gewinn- und Verlustrechnung für alle geeignet ist, obwohl einige Grundprinzipien allgemein gelten.

Tipps

  • Die Zinssätze bieten einen angemessenen Anteil an Vor- und Nachteilen für Kreditgeber und Kreditnehmer. In verschiedenen Situationen kann sich die Anhebung oder Senkung eines Zinssatzes für beide Parteien als vorteilhaft erweisen.

Was sind Zinssätze?

In der Banken- und Finanzwelt bezeichnet „Zinsen“ den Zinssatz, den ein Kreditgeber einem Kreditnehmer für die Gewährung eines Kredits an den Kreditnehmer berechnet. Kreditgeber umfassen eine vielfältige Gruppe, zu der Privatpersonen, Banken, Unternehmen, Kommunen und Kreditkartenunternehmen gehören. Auf der anderen Seite entspricht der Zins auch dem Betrag, den ein Anleger mit einer Investition verdient. Die Zinssätze werden in der Regel als Prozentsatz oder Teil des geliehenen oder investierten Geldbetrags ausgedrückt.

Arten von Zinssätzen

Die verschiedenen Arten von Zinssätzen können manchmal sogar Finanzfachleute auf Trab halten, während sie versuchen, sie zu verstehen. Einige der bekanntesten Arten sind einfache und zusammengesetzte Zinssätze sowie feste und anpassbare Zinssätze. Es gibt jedoch eine Art Referenzzinssatz, der sich auf die meisten anderen Arten negativ auswirkt - den Leitzins. Auch als Leitzins bezeichnet, ist der Leitzins ein Vorteil, den die kreditwürdigsten Menschen genießen. Bankkunden, die beispielsweise die besten Bonitätsbewertungen haben, können die niedrigsten Zinssätze für Kredite erhalten, die die Bank vergibt. Kreditgeber legen in der Regel den Leitzins als Ausgangspunkt für die Ermittlung ihrer Zinssätze für Kunden mit unterschiedlichen Kredit-Scores zugrunde.

Einfache Zinsen werden auf den ursprünglichen Betrag eines Kredits angewendet, der auch als Kapitalbetrag bezeichnet wird, und Zinseszinsen werden auf den nicht bezahlten Kapitalbetrag zuzüglich der aufgelaufenen Zinsen aus früheren Perioden angewendet.

Feste Zinssätze ändern sich nicht im Laufe der Zeit, aber anpassbare Zinssätze schwanken (oder passen sich an) im Laufe der Zeit an. Eine Hypothek mit variabler Verzinsung (ARM) ist ein Beispiel für diesen schwankenden Zinssatz. Die Zinssätze für ARMs können je nach Laufzeit des Kredits stark variieren.

Vorteile der Zinssätze

Die Zinssätze bieten sowohl Kreditnehmern als auch Kreditgebern Vorteile. Feste Zinssätze sind attraktiv für Kreditnehmer, die unabhängig von Marktschwankungen genau wissen möchten, wie hoch ihre jeweiligen Kreditzahlungen sind. Steigen die Zinssätze, ist der Kreditnehmer mit einer Festhypothek über die Laufzeit des Kredits an den niedrigeren Zinssatz gebunden, anstatt den höheren Zinssatz neuerer Kredite zahlen zu müssen. Wenn die Zinssätze sinken, haben die Kreditgeber den Vorteil, dass sie mit höher verzinslichen Krediten mehr Geld mit ihren Kunden verdienen.

Hypothekendarlehen mit einem anpassbaren Zinssatz helfen potenziellen Hausbesitzern häufig dabei, ein Haus zu kaufen und ihr Darlehen zu einem niedrigeren Zinssatz zurückzuzahlen. Obwohl der Zinssatz für ARM-Kredite möglicherweise steigt, wird er in der Regel erst nach dem ersten Jahr der Zahlungen angepasst. Bis dahin haben neue Hausbesitzer möglicherweise andere Schulden getilgt, damit sie ihre höheren Hypothekenzahlungen besser verwalten können.

Obwohl einfache Zinsen eine Quelle für nicht verdientes Einkommen sind, verdienen Anleger gerne Zinseszinsen. Zinseszinsen bringen dem Anleger bei gleichem Anlagebetrag mehr Geld ein als einfache Zinsen.

Nachteile der Zinssätze

Der Vorteil eines bestimmten Zinssatzes für einige Menschen kann sich auch nachteilig auf andere auswirken, wenn sich die Wirtschaft erheblich verändert. Der gleiche niedrige Zinssatz, der Kreditnehmer anlockt, kann potenzielle Anleger aufgrund einer geringen Rendite ihrer Anlagen abschrecken.

Bei steigenden Zinsen haben bestehende Kreditnehmer mit zinsgünstigeren Darlehen den Vorteil. Potenzielle Kreditnehmer sind in diesem Umfeld jedoch im Nachteil, da hohe Zinssätze die Höhe ihrer monatlichen Hypothekenzahlungen möglicherweise über die von ihnen gewährte Schwelle hinaus erhöhen können. Dies bringt auch viele Kreditgeber in Schwierigkeiten, wenn sie keinen ausreichenden Kreditpool haben, aus dem sie Interesse verdienen. Unternehmer müssen häufig die Preise ihrer Waren und Dienstleistungen erhöhen, wenn die Zinssätze steigen, damit sie die Kosten ihrer Geschäftskredite decken können, was den übergeordneten Effekt hoher Zinssätze für die Verbraucher nachteilig macht.