Steuerbasis für in Serie erworbene Aktien

Um den Kapitalgewinn oder -verlust aus dem Verkauf von Aktienanlagen zu berechnen, müssen Sie die Steuerbasis für jede Aktie ermitteln. Die Berechnung der Steuerbasis wird jedoch komplexer, wenn Sie eine Gruppe identischer Aktien, die Sie in einer Serie kaufen, zu unterschiedlichen Preisen verkaufen. Der Internal Revenue Service gibt klare Anweisungen, wie Sie die verschiedenen Kurse jeder Aktie zuordnen müssen, wenn Sie nur einen Teil des Aktienportfolios verkaufen.

Bedeutung der Bestandsbasis

Wenn Sie einen Teil Ihrer Aktienanlagen verkaufen, ist es wichtig, jeder Aktie, die Sie verkaufen, die richtige Basis zuzuweisen, um den Kapitalgewinn oder -verlust genau zu berechnen. Die Basis Ihrer Aktien entspricht dem Marktpreis, zu dem Sie jede Aktie kaufen, zuzüglich der Provisionsgebühren, die Sie einem Broker für die Ausführung Ihrer Trades zahlen. Wenn Sie jedoch Aktien einer Serie kaufen, z. B. identische Aktien zu unterschiedlichen Zeiten und Preisen im Laufe des Jahres, müssen Sie die IRS-Bestellregeln einhalten.

Identifizierung nicht möglich

Wenn Sie wie die meisten Steuerzahler sind, ist es nicht möglich, die spezifischen Aktien, die Sie verkaufen, zu identifizieren, wenn Sie nach dem Verkauf weitere Aktien des Unternehmens behalten. In diesem Fall verlangt das IRS, dass Sie Aktien in der Reihenfolge verkaufen, in der Sie sie gekauft haben, wobei die Aktien, die Sie für längere Zeit besitzen, zuerst verkauft werden. Angenommen, Sie kaufen 100 Aktien von Coke zu einem Preis von 10 USD pro Aktie und einen Monat später weitere 80 Aktien zu einem Preis von 12 USD pro Aktie. Wenn Sie sich entscheiden, 140 Aktien von Coke zu verkaufen, müssen Sie die Steuerbasis für das erste Los von 100 Aktien und 40 Aktien des zweiten Loses verwenden, um Ihren Gewinn oder Verlust zu berechnen. Dies bedeutet, dass Sie 100 der 10-Dollar-Aktien und 40 der 12-Dollar-Aktien verkaufen.

Zuweisen von Maklerprovisionen

Da Sie Maklerprovisionsgebühren in die Steuerbasis Ihrer Aktie einbeziehen, müssen Sie für den Verkauf eines Teils Ihrer Beteiligungen an einem Unternehmen den entsprechenden Prozentsatz der Provisionsgebühren den von Ihnen verkauften Aktien zuordnen. Nehmen wir an, Ihr Broker berechnet 50 USD für den Kauf der ersten 100 Aktien und 40 USD für das zweite Los von 80 Aktien. Nach dem gleichen First-In-First-Out-Prinzip können Sie die gesamte Provision von 50 USD in die Steuerbasis der von Ihnen verkauften Aktien einbeziehen. Sie müssen jedoch die Hälfte der Provision von 40 USD auf die verbleibenden 40 verkauften Aktien verteilen, da diese 50 Prozent der zweiten Menge von Coke-Aktien ausmacht. Insgesamt können Sie so Provisionen in Höhe von 70 USD in die Steuerbasis einbeziehen.

Gesamtes Portfolio verkaufen

Wenn Sie Ihre gesamten Aktienbestände in einer Cola verkaufen, die Aktien jedoch zu unterschiedlichen Preisen zu unterschiedlichen Terminen erwerben, müssen Sie zur Berechnung der Steuerbasis der Aktien für die Berechnung Ihres Gewinns oder Verlusts einfach alle Preise und Provisionen addieren, unabhängig davon Die Anzahl der Jahre, in denen Sie Einkäufe tätigen. In diesem Fall ist es nicht erforderlich, die spezifische Steuerbasis für jede Aktie zu ermitteln, da Sie nach dem Verkauf keine Coke-Aktien mehr halten.