North Carolina Vertrag Verjährungsfrist

Verträge spielen im Geschäftsverkehr eine wichtige Rolle, sei es bei Verbrauchergeschäften oder im Geschäftsverkehr. Zwar wird die Gültigkeit von Verträgen in der Regel durch die Gesetze des Staates gestützt, doch sind den Verträgen sowohl schriftliche als auch mündliche rechtliche Grenzen gesetzt. Eine solche Beschränkung ist die Zeit, die zur Einreichung einer Klage zur Durchsetzung eines Vertrages nach dessen Verletzung zur Verfügung steht, was im Allgemeinen als Verjährungsfrist bezeichnet wird. In North Carolina variiert die Verjährungsfrist für Verträge je nach den Umständen, unter denen der Vertrag abgeschlossen wurde.

Dreijahresstatut

Die Verjährungsfrist, die im Allgemeinen für die Einreichung von Klagen in North Carolina gilt, ist die in Abschnitt 1-52 der Allgemeinen Bestimmungen festgelegte Dreijahresfrist. Absatz 1 besagt, dass diese Verjährungsfrist gilt für "einen Vertrag, eine Verpflichtung oder eine Haftung aus einem Vertrag, ausdrücklich oder stillschweigend". Dies umfasst sowohl schriftliche als auch mündliche Verträge sowie offene Konten mit einer Kreditkarte oder einer Abbuchungskarte. Sobald der Vertrag verletzt ist, muss eine Klage zur Durchsetzung innerhalb von drei Jahren ab dem Datum des Verstoßes eingereicht werden, oder er wird ausgeschlossen.

Zweijähriges Statut

Unterabschnitt (1) von Abschnitt 1-52 gibt auch an, dass Ausnahmen von der dreijährigen Verjährungsfrist für Vertragsstreitigkeiten bestehen. Eine bedeutende Ausnahme bilden die in Abschnitt 1-53 (1) des Allgemeinen Statuts genannten Verträge, bei denen es sich um „Verträge, Verpflichtungen oder Haftungen aus Verträgen handelt, die ausdrücklich oder stillschweigend mit einer„ örtlichen Regierungseinheit “geschlossen wurden. Dieser Abschnitt beschränkt Klagen zur Durchsetzung dieser Verträge auf nur zwei Jahre. Daher muss eine Person, die beabsichtigt, die Regierung in North Carolina wegen Vertragsverletzung zu verklagen, sorgfältiger vorgehen, da sonst die Gefahr besteht, dass sie den Vertrag nicht durchsetzen kann.

Zehnjahresstatut

Eine weitere Ausnahme von der dreijährigen Verjährungsfrist sind Verträge, die "auf einem versiegelten Instrument" abgeschlossen werden. Unterabschnitt (2) des Allgemeinen Gesetzes, Abschnitt 1-47, sieht eine Verjährungsfrist von 10 Jahren für die Einreichung einer Klage zur Durchsetzung solcher Verträge vor. Ein „Siegel“ kann sich auf eine wörtliche Kennzeichnung auf dem Vertrag beziehen, z. B. einen Wachsabdruck oder eine erhabene Prägung, und es kann sich auch auf die Wörter „signiert und versiegelt“ oder die Bezeichnung „(SEAL)“ neben der Unterschriftenzeile beziehen der Vertrag. Da durch diese Art der Vertragsausführung die allgemeine Verjährungsfrist um weitere sieben Jahre verlängert wird, sollte dieser Vertragstyp nicht ohne den Rat eines Anwalts unterzeichnet werden.

Vierjahresstatut

Das Gesetz von North Carolina sieht auch eine besondere Verjährungsfrist für Verträge vor, die den Bestimmungen des Einheitlichen Handelsgesetzbuchs für den Verkauf in den Abschnitten 25-2-101 bis 25-2-725 der Allgemeinen Bestimmungen unterliegen. Diese Bestimmungen gelten für Verträge über den Verkauf von Waren oder Waren. Bei einem Verstoß gegen einen solchen Vertrag kann der Geschädigte gemäß § 25-2-725 Abs. 1 GStV innerhalb von vier Jahren Klage erheben.